event photography berlin event photographer for concert

New Years Eve with Follow Your instinct.

Sil­vester­ 2013 und mir bot sich die span­nende Gele­gen­heit Addis aka ‘Rap­tile’ und ‘Lionezz’ von ‘Fol­low your Instinct’ zu begleiten. Schon am Hotel wurde klar, wie viele Leute und Team­work hin­ter einer guten Gruppe stecken. Eine Entourage von 24 Per­so­nen musste vom Hilton zum Inter­view und zur Bühne gelotst wer­den. Vor­bei an Polizeiab­sper­run­gen, VIP Entrances und Hun­dert­tausend Feier­willi­gen, die den Weg zum Bran­den­burger Tor gesucht hatten, von denen jedoch viele nicht weiter als bis zu den bereits geschlossenen Eingängen kamen.

Beim TV-Interview mit RTL2 soll­ten Rap­tile und Lionezz dann sich und ihren Erfol­gshit des Jahres “My City” präsentieren. Doch ein gutes Making-of Foto war auf Grund der Enge und der ungünstigen Ausrichtung der Moderatoren und Kamera fast unmöglich. Vorher hatte ich so eine tolle Perspektive, doch nun musste ich mich direkt hin­ter das Kam­er­ateam stellen, die selbst schon mit dem Rücken zur Absperrung und knapp vor den Fans standen. Ein paar Shots gelan­gen – doch ide­ale Arbeits­be­din­gun­gen wären andere gewe­sen. Lei­der kon­nte ich hier nicht rufen: “Halt, bitte dreht euch mal kurz 30 Grad nach rechts, ich habe hier nach hin­ten raus nicht genug Sich­tachse und Spielraum um Euch und das Bran­den­burger Tor gut rauf zu kriegen.” Doch halb so schlimm, es geht immerhin darum das Beste aus den Möglichkeiten zu machen und nicht die begrenzten Möglichkeiten anzuprangern.

Danach ging es weiter zur Bühne, jeder wusste was zu tun war. Trotzdem war die Stim­mung vor dem Auftritt gelassen, jeder ging seinen Part gedanklich noch mal durch und kleine Spielchen hiel­ten die Füße, Arme und Lippen warm. ‘DJ Polique’ heizte auf der Bühne schon mal den Fans ein, von denen die meis­ten seit dem Nach­mit­tag bei doch recht milden vier Grad ausharrten und selbst ich begann mich ein wenig einzugrooven.

Die Show von ‘follow your instinct‘ begann super ener­getisch, ich ver­fiel in meinen Fotomaschine-modus, bei dem es ein­fach nur noch im Dauer­rausch Klick macht. Das Licht auf der Bühne verändert sich genauso schnell, wie die Posi­tio­nen der Musiker – auch ich wurde schneller – verbrachte kaum mehr als drei Minuten am gleichen Spot und rotierte um die Bühne auf der Suche nach dem per­fek­ten Bild: Vordergrund, Action, Hintergrund, Licht, Fokus.

Immer wieder musste die Secu­rity Fans davon abhal­ten über die Gitter vor der Bühne zu klet­tern, was mir die Arbeit da vorn nicht ger­ade erle­ichterte, doch ich traute mich kurz in die Menge, um ein paar Shots aus der Pub­likumsper­spek­tive zu ergat­tern. Ich arbeit­ete mich an einen freien Fleck inmitten vor der Bühne, als mich 4 Leute in Foto­pose anschauten, und mir gestikulierend zu Verstehen gaben, dass sie ein Foto haben woll­ten. Ich deutete kurz auf die Bühne und drehte mich auch schon weg, als ein Herr vor mir mit seiner Kam­era in meinem Gesicht rumfuchtelte. Ich dachte kurz, er will mich auf die Schippe nehmen, und mimt jetzt den Paparazzi. Doch als es endlich bei mir Klick gemacht hatte, bin ich einen Schritt zur Seite gegangen, und wusste nun warum sich an dieser Stelle diese Lücke auftat.

Dieser ganze Rummel, die vielen Menschen und die wilde Silvesterlaune – eigentlich ein idealer Jahresanfang, doch ich war auch froh, als ich die Fotos auf den Rechner laden und mit meiner Liebsten anstoßen konnte. In diesem Sinne: Ein frohes neues Jahr 2014, mit sympathischen Leuten und spannenden Aufgaben, für die wir bereit sind, alles zu geben.

Eventfotografie Berlin Eventfotografie Berlin